Dieser europäische Norm-Entwurf legt Mindestanforderungen an die Planer und Errichter sowie an die Kompetenz, das Wissen und die Erfahrungen für die mit der Planung, Projektierung, Montage, Inbetriebnahme, Anlagenüberprüfung, Abnahme oder Instandhaltung von Sicherheitsanlagen betrauten Beschäftigten fest. Auswirkungen auf unsere DIN 14675, bleiben dabei natürlich nicht aus.

Die Norm legt dabei Anforderung an Beschäftigte des Dienstleisters (Planer/Errichter) fest:

Funktion A:
Ein entscheidungsbefugter Mitarbeiter des Unternehmens bezüglich der technischen Ausführung und Einhaltung der Normen, Richtlinien und Vorschriften die Verantwortung trägt.

Funktion B:
Mitarbeiter der fundierte Kompetenz und Kenntnisse auf dem Gebiet der Leistungserbringung besitzt.

Funktion C:
Beschäftigter der bestimmte Aufgaben zuverlässig ausführt.

Außerdem stellt die Norm Forderungen an das Dienstleistungsergebnis auf:

Hier werden Prozesse gefordert wie die Arbeitsergebnisse definiert und dokumentiert werden, wer die verantwortliche Person für jede Bearbeitungsphase ist und wie der Informationsfluss der Ergebnisse gewährleistet wird.
Zusätzlich muss der Dienstleister sicherstellen, dass

  • die Mitarbeiter die entsprechende Kompetenz und Fertigkeit für die jeweils installierte Anlage besitzen
  • Instandhaltung nach einem entsprechenden Instandhaltungsvertrag, Übereinstimmung mit den einschlägigen Normen und Anforderungen des Anlagenherstellers durchgeführt werden
  • der Auftraggeber informiert wird über:
    • Erledigung von Arbeiten
    • Anlagenzustand
    • Etwaige Mängel
    • Abweichung zwischen Ist-Anlagenzustand und der Dokumentation
    • Verfügbarkeit und Instandhaltungsfähigkeit der Anlagenkomponenten

grafik

Bild der Phasen aus E DIN EN 16763:2015-07

Link zum Inhalt: https://www.beuth.de/de/norm-entwurf/din-en-16763/230884713